Mexiko: Parque Nacional El Cimatario

Letzter Tag in Mexiko, viele Kunden besucht, viele interessante Gespräche geführt und hoffentlich zahlt sich das demnächst mit Bestellungen aus.

Was gibt es schöneres als mit einem Freund (so bezeichne ich meinen Kollegen Angel Gonzales mittlerweile) zum cachen zu gehen. Er hatte keine Ahnung was geocachen ist, war aber neugierig darauf.

Parque Nacional El Cimatario liegt südlich von Queretaro und war während der Revolution ein Friedhof, der aber mittlerweile wieder rekultiviert wurde und jetzt zur Erholung und Sport dienen soll. Es gibt Trails für Mountainbiking, joggen, wandern und Berg steigen. Der Park ist so groß das man sich am Eingang einschreiben, grob die Richtung sagen muss, wohin man möchte und wie lange man ca unterwegs ist.

Mexiko hat das beschissenste Internet was ich kenne, 0 Empfang, selbst wenn man neben einem Funkmast steht. Angel hatte einen Satellitenempfänger dabei, wo ich mich zum Glück mit einloggen konnte.

1.Cache 250m entfernt an einem See, Beschreibung und Hint in spanisch, zum Glück hatte ich Angel dabei. Vor Ort wurde das Finale schnell ermittelt und auch das Versteck war gleich lokalisiert und freigelegt. Während ich mich im Logbuch eintrug, war Angel total begeistert und aus dem Häuschen.

Weiter ging es zum nächsten Cache, 170m entfernt, also los. Hier gibt es verschiedene Arten von Kakteen und ich bekam bedenken, als ich den Cacherweg Richtung einer Kakteengruppe sah. Egal, Bauch einziehen, gut schauen und durch. Am Ziel entdeckte ich die pinke Dose schon und überließ Angel diese zu suchen. Relativ schnell fand er sie auch gleich und wir schrieben uns sofort ins Buch.

Zurück am Weg blieb Angel stehen und tippe wie wild in sein Handy, dachte zuerst es sei Arbeit, bis er mir zeigte das er sich die App vom geocaching geladen hatte (AngelGlz) . Beide mussten wir lachen und ich erklärte ihm kurz was er wo und wie machen muss. Der Weg führte stetig bergauf und wir sammelten fleißig alles auf was rechts und links des Weges war. Zur Info, ich fand kein TB, hinterließ aber einen. Ich fand keine Päckchen mit weißen Pulver und es gibt wohl nur wenige Cacher in MX, da die letzten logs alle Anfang 2019 datiert waren und teilweise komplett verfault waren.

Am Gipfel angekommen (2.750m) wurden wir mit einer wahnsinnig schönen Aussicht über die Stadt Queretaro belohnt.

Zum Glück ging es nun stetig bergab und wir konnten auf diesem Wege ohne Probleme alles finden loggen.

Eines der letzten Ziele war ein Baum der zu erklimmen war. Also hoch und suchen, aber nix gefunden. Gefrustet saßen wir im Schatten des Baumes und haben eine geraucht und die logs gelesen. Dort stand beim letzten, das hier sehr oft der Wind bläst, der Pettling runtergefallen ist und dieser am Baumstumpf unterm Stein liegt. Erst lesen, dann handeln. Naja, wir hatten aber auch Spaß im Baum.

Kurz vor Ende der Tour fanden wir das wohl coolste Versteck.

Nach ca. 4 Stunden cachen, kein Wasser (wir hatten es im Auto vergessen) kamen wir mit 33 Funden zurück zum Auto und exten erstmal 2 Flaschen Wasser.

Wir hatten Spaß und Angel möchte gerne, wenn er in München ist mit uns zum cachen gehen, mit Profis halt!!

Jetzt wurde es auch Zeit um nach Hause zu fliegen und wurde noch mit einem wahnsinnig schönen Ausblick auf Mexiko City belohnt.

Hasta luego!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.