Die Bunker bei Lechfeld

Ein gut bewerteter Multi auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz ist immer einen genaueren Blick wert. So auch der „Schwabstadl“ bei Klosterlechfeld. An den angegebenen Park-Koordinaten machten wir uns bereit für die Entdeckungstour. Gerade wollten wir uns auf den Weg machen, da schoss ein weißes Fahrzeug auf den Parkplatz und der Fahrer schrie etwas unverständliches aus dem halb geöffneten Fenster. Reflexartig wollte ich zurück schreien, obs eigentlich noch geht und was für psychiche Probleme dieser geistige Tiefflieger hat, da erkannte ich 18Tom60 hinter dem Steuer. Zufällig war er mitsamt Family in der nähe gewesen und hatte uns dank seiner Adleraugen beim vorbeifahren erspäht. Leider hatten Tom und seine tollkühne Crew ihren Cachebedarf für heute schon gestillt und nach kurzem Erfahrungsaustausch zur Gegend und Klärung der Corona-Etikette (KEINE Umarmungen!!!!) verließen sie uns wieder Richtung Heimat.

Und da kam schon der nächste zufällige Besucher vorbei, WolfingerUndWauWau hatte zufällig den selben Plan wie wir und so machen wir uns gemeinsam (mit ausreichend Sicherheitsabstand) auf den Weg, den Schwabstadel zu erkunden.

Aufgrund der Tatsache, dass einige Vorgängerlogs von Problemen mit einer der letzten Stationen berichtet hatten, hatte ich zuvor einen Vorfinder nach einem Hinweis dazu befragt. Somit wollte ich vermeiden, dass wir mit den Kids im Wald stehen und kurz vor Schluss nicht mehr weiter kommen. Netterweise wurden mir dabei die kompletten Aufzeichnungen zur Verfügung gestellt, was uns sehr entspannt in die Sache starten ließ. Trotzdem versuchten wir alles nach Möglichkeit selbst zu lösen bzw. alle Hinweise zu finden. Dies gelang uns auch relativ gut. Da es auf diesem ehemaligen Militärgelände ein paar alte Bunker gibt, war meine Hoffnung, dass diese irgendwie in den Cache mit eingebaut sind und genauso war es auch. Der erste war wirklich richtig cool. Durch ein enges Loch in der Wand konnte ich in den Bunker hineinsteigen, die Kids ließ ich vorsichtshalber mit der Mutti draußen, denen war es etwas zu gruselig. Drinnen musste ich dann erst mal durch ein weiteres Loch in einer Wand steigen und dann die dahinterliegenden Räume durchsuchen bis ich den nächsten Hinweis endlich in den Händen hielt. Endlich wieder am Tageslicht angekommen, ging es weiter zum nächsten Bunker. Hier war der Eingang etwas großzügiger und so konnten wir alle hinein klettern. Genau hier war die Station, deren Hinweis laut mehrerer Vorlogger fehlte, was wir aufgrund unserer intensiven und erfolglosen Suche bestätigen können. Zum Glück hatte ich jedoch die Aufzeichnungen. So konnten wir direkt weiter Richtung Finale. Auf dem Weg dorthin kamen wir an einem weiteren coolen Cache vorbei, der in einem maroden Stollen versteckt war. Bald darauf hatten wir auch den Multi abgeschlossen und machten uns auf den Rückweg zum Auto. Schöne Ecke mit tollem Multi und obercoolen, begehbaren Bunkern. Das war die Anfahrt alle mal wert!

TftC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.