Kein Saft mehr…

Heute sollte es endlich mal wieder zu dritt los gehen. Dabei waren 18Tom60, TheRealJoschi und ich. Tom hatte sich dankenswerter Weise bereit erklärt, den Fahrer zu machen um uns hinter Dachau zu einigen Tradis und von ihm gelösten Rätsel zu kutschieren. Nachdem also Joschi eingesammelt war, durfte ich noch zusteigen und los ging es. Bald waren wir in Amperpettenbach, von wo aus wir die Umgebung freicachen wollten. Zunächst gelang das ganz gut, die ersten beiden Caches waren schnell gefunden und geloggt. Also kurz zurück zum Auto und etwas näher an unser nächstes Ziel herangefahren. Auch hier war die Suche keine große Herausforderung und wir watschelten zurück zum Gefährt. Als Tom dieses dann starten wollte, antwortete das Fahrzeug lediglich mit einem müden Geruckel. Mehrere Versuche den Motor in Gang zu bringen schlugen fehl. Zuerst vermuteten wir einen Marderangriff, ein Blick unter die Motorhaube brachte jedoch nicht die erwartete Bestätigung. Wird wohl einfach nur die Batterie im Eimer sein… Also war Aussteigen und anschieben unsere letzte Option. Gesagt, getan. Tom hechtete ins rollende Auto und da meldete sich auch schon der Motor zu Wort.

Unsere Heimreise war nun also wieder möglich und da wir keine weiteren Risiken eingehen und das Fahrzeug nicht mehr als notwendig triezen wollten, beschlossen wir diesen Abend hier enden zu lassen. Die Ausbeute war zwar nur sehr gering, dennoch war es schön mal wieder mit fachkundiger Begleitung durch die Nacht zu streunen. Beim nächsten Mal läufts hoffentlich besser. Mein Beileid an Tom für die dahingeschiedene Batterie.

Ein Kommentar

  1. Ich hab immer noch Hals, wegen der Kiste…. Nur 3 Caches!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.